Welt der Kinderkunst

Natürlich können die künstlerischen Entwicklungsphasen von Kindern in allerlei verschiedenen Möglichkeiten erklärt und begründet werden und bei vielen Kindern werden sich auch die gleichen Entwicklungsmuster wiederfinden, jedoch bin ich als Mutter von zwei Kindern in der Hochphase der künstlerischen Entwicklung der Meinung, dass auch diese Entwicklung vollkommen individuell vonstatten gehen kann. Klara (5) ist zum Beispiel begeisterte Malerin seit sie etwas in der Hand halten kann, was annähernd einem Malwerkzeug ähnlich sieht und ich habe schon damals gedacht, als sie anfing pürierte Pastinaken zu essen, dass ihre Umgebung nach dem Essen wie ein kleines „Pastinaken-Brei-Kunstwerk“ aussah.

Was beide Kinder allerdings seit jeher liebten ist meine Dusch-Malerei. Ein an die beschlagene Duschwand-Scheibe gemaltes „der Mond ist rund, er hat zwei Augen, Nas und Mund“ begeistert beide heute noch und lässt jedes Duschen ewig dauern. Benno (4) entdeckt die Malerei eigentlich erst jetzt so richtig. Er malt am liebsten Labyrinths, Dinosaurier, Drachen und Feuer, doch in Begeisterung bricht er aus, wenn es um Papierflugzeuge geht. Ich kann überhaupt nicht sagen, wie viele Papierflugzeuge ich tagtäglich aus der Kita trage. Oft sind sie bemalt oder an den Flügeln mit einem Loch-Muster versehen und jedes sieht anders aus und fliegt natürlich auch anders.

Um nun noch ein paar Gedanken zu künstlerischen Entwicklungsphasen anhand von praxisnahen Beispielen:

1 - 2 Jahre - In dieser Phase entdecken Kinder wahrscheinlich das erste Mal Stifte, Wachsmaler oder was auch immer es sein mag. Kinder sind begeistert von Farben und es werden oft möglichst viele Farben übereinander probiert, sodass viele Bilder aus dieser Zeit einfach letztendlich dunkel sind. Auch Fingerfarbe macht in dieser Phase Spaß, obwohl es auch Kinder geben mag, die es nicht mögen, Farbe an den Händen zu haben. "Schmieren" und einfach nur ausprobieren ist am allerschönsten, manche Kinder sind vielleicht sehr interessiert und andere vielleicht nur mäßig. Ermutige Dein Kind, es soll Spaß machen und das Interesse an Kunst kommt dann von ganz allein.

 

3 - 4 Jahre - In dieser Phase passiert unheimlich viel. Kinder entdecken, dass man auch mit anderen Gegenständen und Hilfsmitteln kreativ sein kann. Kleben macht wahnsinnigen Spaß auch wenn es nur Schnipsel sind, die kreuz und quer über ein Blatt geklebt werden. Dein Kind beginnt wahrscheinlich auch das erste Mal mit einer Schere umzugehen. Sei wachsam und mache ihm klar, dass man sich mit einer Schere auch verletzen kann. Wenn Dein Kind mit einer Schere bastelt, sei am besten direkt dabei - auch mit Kinderscheren können sie sich schneiden. Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, ob mit Knete, Krepppapier, Ton, Gips, Teig... Es gibt so viele Möglichkeiten einfach kreativ zu sein.

5 - 6 Jahre – In dieser Phase wird nicht nur gemalt, sondern in vielen Kindern wird das Interesse für Buchstaben geweckt. Oftmals sind die Kinder nun fähig ihren eigenen Namen zu schreiben und vielleicht sogar Mama oder Papa oder den Namen der Geschwister. Die ersten Briefe aus dieser Zeit sind mitunter schwer zu lesen, jedoch allerliebst. Die Zeichnungen der Kinder werden konkreter, oft orientieren sich die Kinder daran, was ihre Freunde können und versuchen zu imitieren. Es werden häufig aktuelle Themen "gemalt" oder Szenen, die die Kinder beschäftigen. Personen werden nun sehr detailliert wiedergegeben und viele Eltern sind in dieser Zeit häufig überrascht, was ihr Kind plötzlich für kreative Fortschritte macht.

 7 – 9 Jahre - In der Grundschulzeit kann es sein, dass die Kreativität und das Interesse Deines Kindes an verschiedenen künstlerischen Techniken noch vielmehr zunimmt. Die Kinder werden in dieser Zeit nochmal an ganz andere Hilfsmittel herangeführt. Sei es ein Stempel-oder Siebdruck, das Arbeiten mit Speckstein oder natürlich auch das Handarbeiten. Natürlich verstärkt sich in der schulischen Situation auch eine gewisse Konkurrenz aufgrund von Bewertungen. Eltern lieben jedes Kunstwerk ihres Kindes und das Kind erfährt dadurch Lob. In der Schule wird es daher wahrscheinlich das erste erfahren, dass vielleicht mal ein anderes Kind mehr Lob für ein Kunstwerk bekommt.

 10 – 12 Jahre - Die spielerische Kreativität weicht in dieser Phase wahrscheinlich eher einem ernsten Interesse daran, etwas Schönes und Besonderes zu erschaffen. Kinder malen nun ganz detailliert zum Beispiel ein Haus von innen, wie mit Röntgenblick gesehen. Sie sind dazu fähig räumliche Strukturen richtig darzustellen und lernen im Kunstunterricht und der Schule die ersten zeichnerischen Techniken. Kreativität hat nicht immer etwas mit "gutem Malen oder Zeichnen" zu tun. Versuche das Interesse am kreativen Gestalten Deines Kindes beizubehalten, oft genügt es schon, dem Kind, wie auch schon in der Kleinkindzeit, Utensilien zur Verfügung zu stellen.